Organisation

Die Aiblinger Tafel ist eine Initiative der Bürgerstiftung Bad Aibling & Mangfalltal,

die eine Stiftung des Privatrechts ist.

Die Aiblinger Tafel hat ca. 60 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die unentgeltlich regelmässig in der Lebensmittelausgabe, im Büro- und im Fahrdienst arbeiten. Die Tafeltätigkeit beinhaltet aber auch, Kontakte zu Kunden und Spendern zu pflegen. Zusätzlich werden Aktionen der Bürgerstiftung Bad Aibling und Mangfalltal (z.B. Weihnachtsmarkt-Tombola, Weihnachtsaktion, Benefizveranstaltungen) von Tafel-Mitarbeitern tatkräftig unterstützt.

Seit der Eröffnung der Aiblinger Tafel 2004 ist nicht nur die Zahl der Bedürftigen von Bad Aibling angewachsen, sondern auch das Gebiet, das die Aiblinger Tafel betreut, hat sich um mehrere Nachbarorte ausgeweitet.

Schon seit Dezember 2007 stellt der Förderkreis «Aktive Freunde klinik+more» in Bad Feilnbach (seit 2012 die Gemeinde Bad Feilnbach) einen Kleinbus kostenlos als Fahrdienst zur Aiblinger Tafel zur Verfügung. Damit haben bezugsberechtigte Personen der Gemeinde Bad Feilnbach freitags die Möglichkeit, kostenlos zur Aiblinger Tafel gefahren und wieder abgeholt zu werden. Die Ökumenische Nachbarschaftshilfe in der Gemeinde organisiert die Fahrten und stellt die Fahrer.

Die Nachbarschaftshilfe Tuntenhausen organisiert seit Mitte 2008 jeden Freitag Fahrten für bedürftige Bürger zur Aiblinger Tafel beziehungsweise holt vorbereitete Lebensmittelpakete (der Anzahl der Familienmitglieder entsprechend) von der Tafel ab.

Seit 2011 werden über die Initiative "Hilfe auf Augenhöhe" und die evangelische Kirchengemeinde aus Großkarolinenfeld Bedürftige mit Lebensmitteln durch die Tafel Bad Aibling versorgt.

Bei der Lebensmittelversorgung hat sich auch ein reger Austausch mit anderen Tafeln im Landkreis Rosenheim von Wasserburg bis Kiefersfelden, von Bruckmühl bis zum Chiemsee und darüber hinaus mit Aßling, Berchtesgaden, Holzkirchen, Miesbach und München ergeben. Da die Aiblinger Tafel bei Lebensmittelproduzenten oft als Hauptansprechpartner fungiert, werden 3 Lieferfahrzeuge vorgehalten, um die Großlieferungen abzuholen. Diese Lieferungen werden dann durch Mitarbeiter der Aiblinger Tafel zwischengelagert, aufgeteilt und an die Kunden bzw. kooperierenden Tafeln weitergeleitet oder zur Abholung bereitgestellt.

Die Tafel erhält keine staatlichen Zuschüsse und finanziert sich daher ausschließlich aus Spenden, was eine unabhängige und freie Arbeit auch im politischen Sinne bedeutet.